SV 1924 Münchenbernsdorf e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Greiz, 24.ST (2011/2012)

SV BW Auma   SV 1924 Mbdf
SV BW Auma 0 : 1 SV 1924 Mbdf
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga Greiz   ::   24.ST   ::   21.04.2012 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Benjamin Weise

Assists

Andy Lemke

Gelbe Karten

Andy Lemke, Benjamin Weise

Zuschauer

40

Torfolge

0:1 (67.min) - Benjamin Weise (Andy Lemke)

SV auf Siegerstraße zurück

Nach 5 Spielen ohne Sieg trat die Geßner-Elf am vergangenen Samstag die Reise zum 4.Platzierten Auma an. Angesichts der letzten Spielergebnisse ging der Gastgeber natürlich als Favorit in dieses Match. Für Münchenbernsdorf war es das erste Mal seit langem, dass man eine Außenseiterposition einnahm. Doch genau diese Position schien dem SV gut zu tun. Was hatte man auch schon in Auma zu verlieren? Spielerisch nicht viel, aber ehrgeizig eine ganze Menge. Denn die Münchenbernsdorfer wollten endlich wieder ein Erfolgserlebnis erreichen, sei es zu diesem Zeitpunkt auch noch so unwahrscheinlich. Doch an diesem Tag spürte man den Ehrgeiz und den Willen der Mannschaft. Dies spiegelte sich schon in der Aufwärmung wieder. Während Auma noch bei einem gemütlichen Kaffee saß, begannen die Münchenbernsdorfer bereits eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn mit der Erwärmung. Auch die Mannschaftsaufstellung fand diesmal nicht wie gewohnt in der Kabine statt, sondern in Kreisform auf dem Platz. Das „Wir-Gefühl“ sollte dabei wieder angeregt werden. Und es schien zu funktionieren. Denn am Ende erarbeitete sich die Fortschritt-Elf, nicht unverdient, einen 1:0 Sieg. Dabei war es nicht unbedingt ein schön anzusehendes Spiel, was aber auch an den Platzverhältnissen lag. Schöne Spielzüge waren dort leider Mangelware, auch wenn es Münchenbernsdorf das ein oder andere Mal versuchte.
Die erste Chance im Spiel kam erst in der 10.Minute zustande und entstand durch eine Unsicherheit des Aumaer Keepers. Nach einer Ecke hatte er den Ball bereits sicher, ließ ihn dann aber wieder aus den Händen gleiten. Kirchgeorg und Graf konnten die Kugel im Gewühl nicht im Tor unterbringen. Der Abschluss von Graf ging letztendlich knapp am Tor vorbei. Erst 6 Minuten später erarbeitete sich Auma die erste Torgelegenheit. Nach einer Flanke über Außen ging ein Kopfball knapp über das SV-Gehäuse. Und wieder dauerte es einige Minuten bis zur nächsten nennenswerten Aktion. In der 28. Minute schlug Kirchgeorg einen Freistoß von der Mittellinie Richtung Strafraum. Dort lauerte bereits Weise. Doch sein Gegenspieler sprang hoch und irritierte damit den SV-Stürmer, sodass der Ball ohne weitere Berührung knapp am Pfosten vorbei ins Toraus ging. Pech für den SV, was sich einige Minuten später fast gerecht hätte. Denn in der 40. Minute hatte Auma die große Chance zur Führung. Nachdem sie bereits die SV-Abwehr ausgespielt hatten, hätten sie nur den freien Mann im Strafraum anspielen müssen. Doch stattdessen schloss ein Aumaer Spieler etwas eigensinnig ab und der Ball ging am Tor vorbei. Die letzte Großchance in der 1.Halbzeit hatte dann wieder Münchenbernsdorf. Ein 18-Meter-Freistoß von Böhme segelte in den Strafraum, wo der kopfballstarke Weise zum Sprung ansetzte. Doch auch diesmal hatte der SV-Stürmer kein Glück und sprang um wenige Zentimeter am Ball vorbei (45.Min.)
Die 2.Halbzeit begann wie die 1. endete, mit einer Chance für Münchenbernsdorf. Bereits in der 47. Minute übte Lemke im Mittelfeld Druck auf seinen Gegenspieler aus, sodass Weise an den Ball gelangen konnte. Dieser spielte das Leder gleich weiter auf den durchstartenden Lemke, der seinen Gegenspieler ausspielte und scharf in den Strafraum passte. Die SV-Fans hatten bereits den Jubelschrei auf den Lippen, denn Weise hätte nur in den Ball hineinrutschen müssen. Doch das lange Bein des SV-Spielers kam nicht und so blieb auch diese Chance erfolglos. Nur 1 Minute später stand erneut Lemke im Mittelpunkt. Sein direkter Freistoß aus knapp 17 Metern strich nur wenige Zentimeter über den Querbalken. Der SV blieb weiter glücklos, doch aufgeben wollte an diesem Tag keiner. Vor allem durch Standartsituationen blieb man stets gefährlich. Die nächste Chance zur Führung besaßen die Bernsdorfer bereits in der 51.Minute. Hänse schlug dabei einen Freistoß in den Strafraum, wo Weise die Kugel diesmal mit dem Kopf erwischte. Doch wieder blieb er glücklos, denn der Ball verfehlte das Tor nur knapp. Erst in der 60. Minute kam der Gastgeber zu einer weiteren Torgelegenheit. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze segelte in den 5 Meter-Raum, wo ein Aumaer den Ball nur knapp mit dem Kopf verfehlte. So blieb es weiter beim 0:0. Die sollte auch noch weitere 15 Minuten so bleiben. Bis zur alles entscheidenden 75. Minute. Da ging es ganz schnell. Mit einer schönen Doppelpasskombination spielte der SV die Aumaer Hintermannschaft aus. Lemke spielte den Ball auf Weise, der zurück zu Lemke. Dann folgte der erneute Pass in den Lauf von Weise. Der Aumaer Keeper versuchte den Ball mit dem Fuß wegzuschlagen, doch dies misslang ihm und Weise konnte die Kugel ungehindert über die Linie schieben. Nach vielen vergebenen Chancen endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für den SV-Stürmer. Die Freude darüber war natürlich riesengroß. Weise schien ein Felsbrocken vom Herzen zu fallen und die Münchenbernsdorfer Spieler beglückwünschten ihn herzlich. Doch noch waren 15 Minuten zu spielen. Nun wollte man die 3 Punkte unbedingt mit nach Hause nehmen und verteidigte mit Mann und Maus. Selbst der sonst so ruhige Trainer Geßner schien die letzte Viertelstunde wie ausgewechselt und feuerte seine Mannschaft lautstark von außen an. 5 Minuten vor Schluss wäre Auma fast der Ausgleich gelungen. Nachdem Münchenbernsdorf den Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen konnte, gelangte die Kugel zu einem freien Spieler im Strafraum. Doch dieser erwischte das Leder nicht richtig und SV-Schlussmann Meyer begrub den Ball sicher unter sich. Glück für Münchenbernsdorf. In der 90. Minute stand erneut Meyer im Mittelpunkt des Geschehens. Ein Kopfball von Auma nach einer Freistoß-Eingabe ging in die Höhe und fiel wie ein Stein wieder herunter. Meyer riskierte aber nichts und faustete den Ball sicher über die Latte. Doch noch war das Spiel nicht vorbei, denn der Schiedsrichter zeigte 5 Minuten Nachspielzeit an. Und weiter hieß es zittern, hoffen und Daumen drücken für Münchenbernsdorf. Doch auch diese 5 Minuten überstanden die Männer unbeschadet. Dann ertönte endlich der Schlusspfiff und Münchenbernsdorf erarbeitete sich, Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, 3 wichtige Punkte. Dieses Spiel sollte wieder neuen Mut machen, denn die Spieler zeigten diesmal, dass sie sich nicht aufgegeben haben. Mit großem Willen und frühzeitigem Nachsetzen gegen den Gegner konnte man die 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Darauf gilt es nun aufzubauen und diese Leistung auch im nächsten Spiel abzurufen. Dafür erwartet man am Samstag auf heimischen Rasen die SG Braunichswalde. Natürlich sind wieder alle Fans aufgerufen dabei zu sein, um die Mannschaft lautstark zu unterstützen, damit die 3 Punkte in Münchenbernsdorf bleiben. Also bis Samstag, 15 Uhr auf dem Berg!




 Fanshop