SV 1924 Münchenbernsdorf e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Greiz, 28.ST (2011/2012)

SV 1924 Mbdf   Wünschendorf
SV 1924 Mbdf 2 : 1 Wünschendorf
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga Greiz   ::   28.ST   ::   19.05.2012 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Daniel Böhme, Benjamin Weise

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (28.min) - Daniel Böhme
1:1 (40.min) - Wünschendorf
2:1 (89.min) - Benjamin Weise

SV siegt erneut in letzter Minute

Wie bereits in der Vorwoche gegen Niederpöllnitz II gewann der SV 1924 Münchenbernsdorf auch gegen Wünschendorf auf heimischen Rasen mit 2:1. Und diese beiden Siege ähnelten sich wie eineiige Zwillinge. Wieder war es Daniel Böhme der den ersten Treffer markierte, wieder der Ausgleich der Gäste und wieder zeichnete Benjamin Weise für den Siegtreffer verantwortlich. Doch nicht nur die Schützen waren dieselben, auch die Spielminuten in denen die Tore fielen waren fast ein Ebenbild der Vorwoche. Letzte Woche erzielte Böhme den Treffer in der 24. Minute, diese Woche in der 23. Minute. Weises Treffer landete letzte Woche in der 90.Minute im Netz, diese Woche vollendete er in der 89.Minute. Und wieder muss man sagen, es war am Ende ein glücklicher Sieg für die Hausherren. Die Gäste aus Wünschendorf waren ein ebenbürtiger Gegner, die sich voll ins Zeug legten und auf keinen Fall verlieren wollten. Auch dies war bereits in der Vorwoche schon der Fall im Spiel gegen Niederpöllnitz. Der einzige Unterschied diesmal war, dass Kapitän Daniel Prager nach seinem Erholungsurlaub wieder mit an Bord stand. Für den gelbgesperrten Rene Kirchgeorg rückte er als Abwehrchef auf die Libero-Position. Ansonsten spielte der SV mit der gleichen Aufstellung wie bereits die Spiele zuvor. Warum sollte man auch eine Erfolgstruppe umwürfeln? Und der Erfolg sollte sich auch diesmal nicht einstellen. Dabei besaßen die Gäste die erste Chance im Spiel. Nach einer Flanke ging ein Kopfballabschluss aber um einige Meter über das SV-Gehäuse (12.Min.) 4 Minuten später setzte sich Michel Pfabe an der Außenlinie durch. Sein Torschuss ging nur knapp am Pfosten vorbei. In der 23. Spielminute zeigte Daniel Böhme, dass ihm die Stürmer-Position liegt. Im Mittelfeld eroberte er den Ball und setzte sich bis zum Strafraum durch, um dann völlig abgezockt den Ball am Torwart vorbei ins Netz zu schieben. Bereits das vierte Spiel in dem der SV-Spieler erfolgreich war. Doch der Rückstand schreckte die Wünschendorfer nicht davon ab, weiter zu kämpfen. In der 36 Minute ging ein Schuss knapp über das SV-Tor. 2 Minuten später machten sie es aber besser. Mit einer Flanke aus der eigenen Hälfte hebelten sie die aufgerückte SV-Abwehr aus. Abseits oder nicht? Eine knappe Entscheidung. Doch die Fahne des Linienrichters blieb unten und der Wünschendorfer Angreifer ließ sich diese Chance nicht nehmen. Er sprintete mit Ball allein aufs SV-Tor zu und schob die Kugel zum verdienten Ausgleichstreffer ins Netz. (39.Min.) 4 Minuten später erneute Schrecksekunde für die Hausherren. Felix Steingrüber knickte im Mittelfeld um und musste verletzungsbedingt das Feld räumen. (Gute und schnelle Genesung an dieser Stelle.) Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeitpause. Bis dato ein Spiel das mehr oder weniger dahin plätscherte, ohne die ganz großen Chancen auf beiden Seiten. Doch es blieben ja noch weitere 45 Minuten. Und wer dachte Münchenbernsdorf würde nun mal den Turbo einlegen, der sollte sich täuschen. Stattdessen zeigten sich die Gäste aus Wünschendorf. Bereits 2 Minuten nach Wideranpfiff hatten sie die große Chance zur Führung. Nach einem weiten Einwurf gelangte der Ball an die Strafraumgrenze, wo ein Wünschendorfer direkt aufs Tor zog. Einzig SV-Torwart David Meyer war es zu verdanken, dass es beim 1:1 blieb. Mit einem klasse Reflex lenkte er die Kugel noch über die Latte. Nur 2 Minuten später stand er wieder im Mittelpunkt. Bei einem Wünschendorfer Schuss war er blitzschnell am Boden und lenkte das Leder um den Pfosten (49.Min.) Münchenbernsdorf kam erst in der 52.Spielminute zu einer weiteren Torchance. Eine weite Flanke von Andy Lemke segelte Richtung Tor und der Wünschendorfer Schlussmann musste sich ganz lang machen um das Leder über den Balken zu lenken. In der 59. Spielminute konnten Benjamin Weise und Erik Hänse den Ball nach einer Lemke-Flanke nicht im Tor unterbringen. Auf der anderen Seite faustete Meyer den Ball einem Wünschendorfer Spieler vor der Nase weg (62.Min) 1 Minute später rettete Tommy Opitz in letzter Sekunde, als er einem Wünschendorfer Spieler den Ball kurz vor dem Tor wegspitzelte. Auf der anderen Seite konnten Weise und Gollos den Ball aus 1 Meter Entfernung nicht im gegnerischen Tor unterbringen. (75.Min.) In der 82. Spielminute ging ein Gäste-Schuss knapp am SV-Tor vorbei. 3 Minuten später fand Wünschendorf in Meyer erneut seinen Meister, als dieser einen Schuss parierte. (85.Min.) Einen Schuss von Opitz konnte der Wünschendorfer Keeper im Nachfassen sichern. (87.Min.) 2 Minuten später zeichnete Weise für das 2:1 verantwortlich. Einen Lemke-Freistoß brachte der SV-Stürmer im Wünschendorfer Tor unter. Wieder so ein Last-Minute-Treffer von Benjamin Weise, der damit den Schlusspunkt unter eine fair geführte Partie setzte. Ein Unentschieden wäre angesichts des Spielverlaufes natürlich gerecht gewesen. Am Ende zählen aber nicht die Chancen, sondern die geschossenen Tore, um ein Spiel zu entscheiden. In dem Fall war Münchenbernsdorf eben einmal erfolgreicher und sicherte somit die 3 Punkte. Damit hält der Lauf der Geßner-Elf weiter an. Es ist schon etwas beängstigend, wie diese Serie läuft. Nach der Winterpause war man stets die bessere Mannschaft, verlor aber immer gegen vermeintlich schwächere Gegner. Aus 5 Spielen holte man damals gerade mal 1 Punkt und erzielte nur 3 Treffer (davon 2 vom Elfmeterpunkt) bei 9 Gegentoren. Mit dem Spiel in Auma, wo man als krasser Außenseiter auflief, kam plötzlich die Wende. Benjamin Weise beendete dort seine Torflaute und erzielte seitdem 9 Treffer in 5 Spielen. Mit Daniel Böhme hat er nun einen Sturmpartner an seiner Seite, der seitdem 5 Treffer beisteuerte. Und die Hintermannschaft um Keeper Meyer steht ebenfalls felsenfest und lässt nur wenige Gegentreffer zu (3 Gegentore in 5 Spielen) Aus den letzten 5 Spielen holten die SV-Spieler also 15 Punkte bei einem Torverhältnis von 14:3. Eine starke Marke, die man auch im Spiel am 2. Juni in Berga weiter ausbauen möchte. Dafür erhoffen sich die Spieler wieder die Unterstützung der Fans. Am kommenden Samstag macht man im Punktspielbetrieb eine Woche Pause und trifft zum Sportfest auf die Mannschaft von Erzgebirge Aue. Natürlich sind auch hierzu wieder alle Fans und Zuschauer recht herzlich eingeladen, um die Geßner-Elf kräftig anzufeuern. Beginn hierfür ist 15 Uhr.




 Fanshop