SV 1924 Münchenbernsdorf e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga Ostthüringen, 15.ST (2014/2015)

Eintracht Fockendorf   SV 1924 Mbdf
Eintracht Fockendorf 2 : 2 SV 1924 Mbdf
(1 : 2)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga Ostthüringen   ::   15.ST   ::   06.12.2014 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marvin Lehmann, Benjamin Weise

Gelbe Karten

Oliver Graf, Daniel Prager, Benjamin Weise

Rote Karten

Robin Schöppe (65.Minute)

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (3.min) - Eintracht Fockendorf
1:1 (11.min) - Marvin Lehmann
1:2 (22.min) - Benjamin Weise
2:2 (92.min) - Eintracht Fockendorf

Spielbericht

Die Eintracht startete furios. Nach einem klasse Angriff über Maximilian Kniese und Philipp Gerth war Nick Peters zur Stelle und verwandelte zum 1:0 (3‘). In den nachfolgenden Minuten wurden weitere Großchancen herausgespielt und teilweise kläglich liegen gelassen. Die Gäste ließen sich dagegen nicht lange bitten, zeigten eine erstklassige Chancenverwertung und legten Ersatzkeeper Michael Bergner mit ihrem ersten Schuss sofort den Ball ins Netz (11‘). Nach 20 Minuten kam es noch schlimmer. Fockendorf leistete sich einen kapitalen Ballverlust und Münchenbernsdorf konterte blitzschnell. Den 20-m-Schuss ließ Michael Bergner nach vorn abprallen und Weise setzte per Nachschuss den Ball zum 1:2 in die Eintracht-Maschen (22‘). Die Fockendorfer rannten an, aber der spielerische Faden war verloren. Stattdessen hatte man kurz vor der Halbzeit Glück, als ein weiterer Treffer der Gäste wegen Tormannfoul nicht anerkannt wurde.
Auch im zweiten Durchgang dominierten die Platzbesitzer das Geschehen, aber irgendwie fehlte die Idee, wie das Gästebollwerk zu knacken ist. Die Münchenbernsdorfer suchten ihr Heil im Kontern, aber auch ohne Erfolg. Nach einer guten Stunde Spielzeit leistete sich Schöppe ein übles Foul gegen Nick Peters, was zur berühmt-berüchtigten Rudelbildung führte und mit Platzverweisen gegen Schöppe und Maximilian Dettmer endete (66‘). Die Eintracht rannte weiter verzweifelt an, aber der Ausgleichstreffer wollte nicht fallen. Die beste Einschussmöglichkeit hatte wieder Nick Peters, der aber nur den Innenpfosten traf (89‘). Als die Nachspielzeit fast abgelaufen war, zog Christoph Kleinoth von der Strafraumgrenze ab, setzte den Ball unhaltbar ins Dreiangel und rettete seiner Mannschaft wenigstens noch einen Punkt.
Nach dem vierten Platzverweis der Hinrunde sollte sich die Fockendorfer Mannschaft mal hinterfragen, wo man stehen könnte, wenn man sich nicht ständig Disziplinlosigkeiten leisten würde, die eben auch ein Schiri-Assistent sieht und nicht nur der Referee selbst – mal ganz abgesehen vom finanziellen Aspekt.


Quelle: Homepage Fockendorf


 Fanshop