SV 1924 Münchenbernsdorf e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga Ostthüringen, 18.ST (2016/2017)

SV 1924 M`bernsdorf   SV Osterland Lumpzig
SV 1924 M`bernsdorf 1 : 1 SV Osterland Lumpzig
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga Ostthüringen   ::   18.ST   ::   11.03.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Benjamin Weise

Gelbe Karten

Marc Lehmann, Robby Riede, Danny Pröter, Robin Schöppe

Zuschauer

60

Torfolge

1:0 (4.min) - Benjamin Weise per Kopfball
1:1 (20.min) - SV Osterland Lumpzig per Kopfball

Spielbericht

Beim zweiten Punktspiel in diesem Jahr mussten die Lumpziger Kicker beim SV Münchenbernsdorf antreten. Die Erwartungen gegen den 14ten der Kreisoberligatabelle waren vor Beginn der Partie hoch, hatten die Grün-Weißen doch gute Erinnerungen an die Spiele beim Gastgeber. Außerdem wollte man die Pleite aus der Vorwoche vergessen machen. Doch um es vorweg zu nehmen, diese Erwartungshaltung konnten die Schützlinge von Falk Hofmann an diesem Tag zu keiner Zeit umsetzen. Viele Höhepunkte gab es, in der vom nicht immer glücklich agierten Schiedsrichter Güray Günal geleiteten Partie, nur wenige. Die Hausherren begannen engagiert und in den Zweikämpfen sehr bissig. Dies schien die Gäste zu beeindrucken. Nicht anders ist zu erklären, wie aus dem Halbfeld seelenruhig eine Flanke auf Torjäger Benjamin Weise geschlagen werden konnte, der sich wiederum freistehend mit einem wuchtigen Kopfball mit dem 1:0 bedankte. Da schienen die Osterländer gedanklich noch nicht auf dem Platz gewesen zu sein. Auf dem schlecht bespielbaren Platz, taten sich die Gäste auch anschließend schwer. Der einzige Lichtblick war der Ausgleichstreffer in der 20. Minuten. Philipp Böttcher nahm Maß und flankte genau auf den Kopf von Marco Sporbert, der seinen Kopfball gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 1:1 unterbrachte. Nicht nur Falk Hofmann hat nun auf eine Leistungssteigerung seines Teams gehofft, allerdings vergeblich. „Kick and Rush“ sowie viele Unterbrechungen durch teilweise unnötige Foulspiele bestimmten bis zur Halbzeit weiter das Geschehen.

Auch der „Wachrüttler“ des Trainers in der Pausenansprache vermochte keine Besserung auf Seiten der Lumpziger zu bringen. Das Spiel plätscherte dahin. Viel zu viele „Nebenkriegsschauplätze“ wurden an diesem Tag ausgetragen um das vollständige Leistungsvermögen abzurufen. Entweder haderten die Grün-Weißen mit den Schiedsrichterentscheidungen oder mit der eigenen Leistung. Von einer geschlossenen Mannschaftsleistung war man an diesem Tag meilenweit entfernt. Nachdem auch die Gastgeber recht einfallslos agierten, blieben auch im zweiten Durchgang Torchancen Mangelware. Zu erwähnen bleiben nur zwei gute Möglichkeiten von Marco Sporbert. Zum einen setzte er eine gute Eingabe von Dominic Nitzsche aus Nahdistanz über den Kasten, zum anderen verfehlte ein Distanzschuss knapp das Ziel. Am Ende müssen sich die Lumpziger mit dem Unentschieden zufrieden geben.


Quelle: SV Osterland Lumpzig

Fotos vom Spiel




 Fanshop